Mastodon Skip to content

Gelesen. Draesner.

Ulrike Draesner: Schwitters. München: Penguin, 2020.

Hm. Seltsames Format, so eine Romanbiographie. Und seltsame Schwerpunktsetzung: Schilderung beginnt erst 1936, kurz vor der Flucht Schwitters’ vor den Nazis; alles Vorherige wird nur rückblickend sehr verkürzt dargestellt, die letzten Lebensjahre nehmen dafür unverhältnismäßig viel Platz ein. – Sprachlich nicht uninteressant.

Hm.