Skip to content

Gelesen. Murakami.

Haruki Murakami: 1Q84. Buch 3. Übertragen von Ursula Gräfe. Köln: DuMont, 2011.

Die drei Bücher 1Q84 (in zwei Bänden erschienen) enthalten die merkwürdige Geschichte um eine nur das Gute anstrebende Auftragsmörderin, eine legasthenische Autorin, einen literarisch interessierten Mathematiklehrer und ein bis zwei Sekten, ferner eine reiche alte Dame, die ein Frauenhaus unterhält, und ihren Leibwächter; all das in einer surrealen, gering gegen unsere verschobenen Nebenwelt, in der »Little People« und ein zweiter Mond zum Inventar gehören. Aufgrund der seltsamen Figuren mit ihren je eigenen Geschichten, die Sonderlinge im Laufe ihrer Sozialisation erleben, eindrucksvoller als es scheinen könnte; trotz einzelner fragwürdiger Eigenheiten der stärkste Murakami, den ich bisher gelesen habe, und in jedem Fall zu empfehlen.

Gelesen. Murakami.

Haruki Murakami: Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede. Übersetzt von Ursula Gräfe. München: btb, 2010.

Ein erfreulich unaufgeregtes Buch, in dem Murakami einerseits darstellt, wie wichtig ihm das Laufen als Ergänzung, Gegenpol und Analogon zum Schreiben ist, andererseits fern von jedweder Eitelkeit zeigt, wie anstrengend das eine wie das andere für ihn ist. Nicht spektakulär, aber angenehm, fast meditativ die Einfachheit des Laufens nachbildend.