Skip to content

Zum digitalen Schulbuch, ...

einem Vorschlag von gleich8, schrieb ich

Die sozialen Probleme, die Du schilderst, sind Realität. Andererseits habe ich auch schon viel von Ideen und Anregungen aus (Lehrer- und anderen) Blogs profitiert und selbst auch das eine oder andere öffentlich gemacht. Es gibt also – wenn auch bei einer Minderheit – durchaus die Bereitschaft, gemeinsam an einer Sache zu arbeiten.

Dass ich selbst nicht häufiger Unterrichtsdinge, die ich ja sowieso produziere, verfügbar mache, hat einen einfachen Grund: kaum eine meiner Stunden funktioniert ohne urheberrechtliches geschütztes und insofern nicht einfach weitergebbares Material – ob’s nun für einen stummen Impuls durch ein projiziertes Photo oder einen zu bearbeitenden Text oder was auch immer ist (Schulbücher in meinen Fächern Deutsch und Philosophie funktionieren genauso). Und während ich durchaus Motivation verspüre, Unterrichtspraxis in Teilen öffentlich zu machen, verspüre ich so gar keine Motivation, mich mit diesen rechtlichen Regelungen auseinandersetzen zu müssen und / oder gar wegen Nichtbeachtung mit finanziellen Forderungen konfrontiert zu sehen.

Dummerweise sind Skripte wie meines zur Metaphysik nur wenig hilfreich, wenn die darin angeführten Texte erst wieder aus allen möglichen Quellen zusammengesucht werden müssen …


(Leicht redigiert.)

Passig und die Bücher.

Kathrin Passig, aus Versehen mal Bachmannpreisträgerin geworden (vgl. hier und öfter), sinniert im Merkur über das Ende des Buchs in der Schrumpfform des Geldbäumchens.

Plappernd beredt sucht die Autorin Gründe, wieso – weil es ihr so gegangen – auch der Rest der Leserwelt die Lust am Objekt Buch zugunsten neuer Lesegeräte verlieren müsse. (Damit widerlegt sie ihres willenlos mäandernden Textes wegen nebenbei ihre eigene These, elektronisch vermittelte Literatur komme immer fix auf den Punkt.)

Einen wesentlichen Vorteil des elektronischen Buchs stelle beispielsweise das Wegfallen des exhibitionistischen Charakters der Lektüreauswahl dar: da dem Lesegerät nicht mehr anzusehen ist, was sich darin verberge, könne sie nun unbeobachtet und daher ungestraft allerorten blöde Bücher lesen.

Da Passig ja dem hemmungslosen Subjektivismus anheimgefallen ist, schreibe auch ich so: meine Krimisucht habe ich nie verbergen zu müssen geglaubt. Auch soziale Ausgrenzung meine ich deswegen nicht wirklich erfahren zu haben. Wenn ich aber zu beurteilen hätte, ob derjenige, der sich in der Kneipe durch plakativ präsentiertes Adornolesen positiv zu profilieren glaubt oder diejenige, die ihr Sein durch ein elektronisches Gadget samt Ildikó-von-Kürthy-E-Book aufwertet, fragwürdiger im Tun sei, hätte ich wohl kaum Schwierigkeiten. Setzte ein weiterer sich zu dem bislang einsamen Kneipengast, wäre im ersten Fall der Anknüpfungspunkt des Gesprächs vermutlich ein inhaltlicher (es würde beispielsweise die Relevanz des Autors erörtert im Angesicht der Tatsache, dass er doch schon tot sei und auch schwierig geschrieben habe etc.), im zweiten ein formaler (geiles Teil, so'n iPad, mache was her, wie viel Gigabyte habe es denn, ah, es sei die große Version, Mensch, Mensch, …). Auch hier würde ich bei aller Vorsicht gegenüber der Notwendigkeit eines intellektuellen Werts von Kneipengesprächen generell dazu neigen, die erste Variante vorzuziehen, denn sie eröffnet zumindest die Chance, dass über mehr gesprochen wird als nur über Technikgeraffel, dessen Halbwertszeit mit allen zum Beispiel auch ökologischen Folgen deutlich kürzer ist als selbst eines von-Kürthy-Bandes.

Offenbar hat Passig inzwischen auch ein Problem mit ihrer Konzentrationsfähigkeit: »Vor allem meine Toleranz für Füllmaterial in Texten hat internetbedingt nachgelassen. Da ein Buch eine bestimmte Mindestlänge haben muss, ist Füllmaterial im Buch gebräuchlicher als in Onlineveröffentlichungen.« Das stimmt. Informationen können viel kürzer präsentiert werden als es gnadenlose Schwafler vergangener Zeiten wagten, denen die Leser alternativlos ausgeliefert waren: »Mann liegt auf Sofa.«, »Paar Typen gehen durch Dublins Kneipen. Molly nicht.«, »Wer der Pflicht folgt, muss hinterher auf Steinen sitzen.« – das sind so Sätze, die locker 1500 Seiten Lektüre ersparen können.

Es gab immer Leute, die nach dem Abebben ihrer Sturm-und-Drang-Phase jugendlichen Massenlesens schließlich gereift lieber in Illustrierten geblättert haben als sich erneut auf Bücher einzulassen. Daran ist nichts Schlechtes. Früher allerdings haben sie dies nicht zum gesellschaftlichen Ideal erhoben.

[An dieser Stelle breche ich ab. Wegen gebotener Kürze.]

Über das Lesen.

Schon im Februar las ich im Lanier. Erst jetzt – da die deutsche Ausgabe erschienen ist – habe ich die Lektüre beendet. Warum so spät?

Das Buch besteht aus fünf Teilen mit bis zu fünf Kapiteln; die einzelnen Kapitel sind überdies in kleine Abschnitte unterteilt, die meist weniger als eine Seite ausmachen. Der Stil Laniers ist – obwohl seine Grundthese klar wird – eher assoziativ, und so passiert es dem Leser leicht, dass er (und ich sehe das nicht negativ) abschweift und das Buch auch mal in Gedanken zur Seite legt, um der Hecke beim Wachsen oder dem Kaminfeuer beim Flackern zuzusehen. So geschieht es allerdings nicht nur dem Lanier (wenn auch Sachbüchern generell eher als Romanen).

Zeitungen, Zeitschriften und andere Bücher kommen hinzu und so bildet sich neben dem Lesesessel (und/oder im Arbeitszimmer) ein Kultursediment, das nur unter Schwierigkeiten wieder gänzlich aufzulösen ist. Manchmal gerät ein Buch auf diese Weise längere Zeit in Vergessenheit, neue Lektüren nehmen den Platz der alten ein; überraschend tauchen zuweilen die vernachlässigten wieder auf. Manchmal wird man an die Lektüre erinnert, angestoßen, sie doch fortzusetzen. Und so ganz gemächlich geschieht es dann auch.

An unterschiedlichen Orten im Haus liegen begonnene Lektüren. Einige werden bald, andere irgendwann, wenige vielleicht nie wieder zur Hand genommen.

Es gibt Menschen, die lesen immer ein Buch zur Zeit. Ist die Lektüre beendet, darf das nächste Buch begonnen werden. Für so etwas bin ich zu undiszipliniert.

Gelesen: Bradbury.

Ray Bradbury: Fahrenheit 451. München: Heyne, 2000. [Bra00]

Erstaunlich, wie sich dieses Buch hält. Klar, die Geschichte selbst ist sehr plakativ gehalten, sprachlich auch nicht aufregend. Aber wenn Mildred, die Frau des Protagonisten, sehnsüchtig-abhängig von ihrer »Familie« spricht – damals als interaktives, allzeit fröhliches Rundumfernsehen auf niedrigstem Soap-Niveau imaginiert –, dann ist der Schritt von heutigen technisch implementierten »Sozialen Netzwerken« nicht mehr weit.

Interessant auch, dass Faber, einer der Repräsentanten der Literaten (des Lesens Kundigen) nicht unbedingt das Buch als Objekt schätzt: stattdessen geht es um die Inhalte, das konservierte Denken:

»Was Sie brauchen, sind nicht Bücher, sondern einiges von dem, was einst in Büchern stand. Es könnte auch auf Fernsehwänden stehen. Nein, nein, es sind nicht Bücher, was Sie suchen, Sie finden es ebenso gut auf alten Schallplatten, in alten Filmen und in alten Freunden, Sie finden es in der Natur und in Ihrem Innneren. Bücher sind nicht die einzigen Behälter, in die wir Dinge einlagerten, die wir zu vergessen fürchteten.« [Bra00, 99]

Allerdings wird als einer der wesentlichen für die Machthaber furchteinflößenden Aspekte des Buches auch seine »Qualität« genannt. Unklar bleibt, ob sich Faber hier nur auf den Text oder aber auch auf das Buch-Objekt bezieht. Ist letzteres der Fall, wäre es die Haptik und dort insbesondere die Fehlerhaftigkeit (in der Übersetzung steht »Poren«; wieder so ein Fall, in dem ich gern das Original vergleichend heranzöge) des Buches, die das Besondere ausmacht. Ein Schelm, wer nun an die spiegelnden Oberflächen von iPad und Konsorten denkt …

Buch bei Amazon angucken.

Elke Heidenreich: weiterlesen! im Netz.

Wer Elke Heidenreich vermisst hat, kann sie jetzt wiederfinden: da das Fernsehen sie nicht mehr nötig zu haben glaubt, weicht sie auf das Medium aus, das das Fernsehen sowieso über kurz oder lang ersetzen wird: das Internet.

Auf litcolony.de ist Elke Heidenreich jetzt monatlich mit neuen Sendungen zu sehen (diesmal mit Campino von Die Toten Hosen).