Skip to content

Wuwl – »Und warum denn ausgerechnet die SPD?«

[Dieser Artikel ist Teil einer Serie.]

Weil sie am besten die Interessen des Einzelnen und der Gesellschaft in Übereinstimmung bringt. Weil sie in ihrer 140-jährigen Geschichte einiges falsch, das meiste aber richtig gemacht hat. Weil sie immer auf der Seite der Freiheit stand. Weil Gerechtigkeit immer Richtschnur war. Weil Bildung nicht erst seit der Pisastudie, sondern schon immer ganz oben auf ihrer Tagesordnung stand. Weil Gleichberechtigung und Integration nie Worthülsen waren. Weil sie im Zweifelsfall immer auf der Seite der einfachen Bürger – der Arbeiter, der Angestellten – war und nicht auf der Seite der Konzernherren. Weil sie Leistung schon immer als Triebfeder der Gesellschaft begriff. Und weil sie diese Leistung eher bei den einfachen Leuten sah als bei denen, die Leistung in hochriskanten Kreditgeschäften wieder verspielten ...

Und warum SPD in Eutin - auch wenn Sie vielleicht sonst nicht SPD wählen würden?

Ausführlich können Sie dies in unserem Wahlprogramm 2008–2013 (PDF) nachlesen.

Wuwl – »Keine Partei sagt mir so ganz zu!«

[Dieser Artikel ist Teil einer Serie.]

Mir auch nicht. Ich bin Mitglied einer Partei – das heißt aber nun nicht, dass ich alles gutheiße, was im Namen der Partei auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene geäußert oder beschlossen wird. Vielmehr kann man – ganz wie beim Wählen auch – nur diejenige Partei heraussuchen, die dem eigenen Wollen und den Interessen der Gesellschaft insgesamt am ehesten zu entsprechen scheint.

»Zu entsprechen scheint«? Wieso der Zweifel? – kein Zweifel, sondern Beobachtung: unterschiedliche Parteien statt einer einzigen gibt es, weil es unterscheidliche Sichtweisen darüber gibt, was in der Politik richtig und gut ist - und nur sehr selten Fälle, in denen alle Menschen einer Meinung sind. Sie entscheiden nach gründlicher Abwägung unterschiedlich, welche Partei es denn nun sein soll.

Wuwl – »Aber Politiker sind doch doof – und korrupt dazu!«

[Dieser Artikel ist Teil einer Serie.]

Mir geht es um Kommunalpolitik. In der Kommunalpolitik gibt es gar keine Politiker. Es gibt nur Bürgerinnen und Bürger, die genauso sind wie Sie - nur vielleicht im Bereich der Kommunalpolitik etwas aktiver.

Diese ehrenamtlich tätigen Kommunalpolitiker investieren viel freie Zeit in die Arbeit für die Stadt oder die Gemeinde. An unserem Beispiel: die SPD-Fraktion (Stadtvertreter und wählbare Bürger) tagt wöchentlich einmal zweieinhalb Stunden. Mitglieder in einem Ausschuss nehmen in der Regel einmal monatlich an ihren Ausschussitzungen teil; ist man in mehr als einem Ausschuss Mitglied, erhöht sich die Zahl entsprechend. Hinzu kommen Sitzungen des Ältestenrates, von Arbeitskreisen etc., an denen immer einige der Fraktionsmitglieder teilnehmen, und weitere öffentliche Veranstaltungen. Der Fraktionsvorsitzende muss zusätzlich noch die gesamte Arbeit der Fraktion organisieren. All dies passiert in der Freizeit - kein Kommunalpolitiker lebt von seiner politischen Arbeit.

Und was bekommt er dafür? Das können Sie – was den finanziellen Aspekt angeht – in der Entschädigungssatzung der Stadt Eutin nachlesen.

Deutlich sollte nach der Lektüre sein, dass kein Kommunalpolitiker der Entschädigungszahlungen wegen tätig ist.

Weil die Personaldecke in den Parteien dünn ist (immer weniger Menschen sind zur ehrenamtlichen Arbeit bereit), sind viele Kommunalpolitiker übrigens nicht nur in der Stadtvertretung aktiv, sondern auch in ihrer Parteiorganisation. Darüber hinaus sind die meisten in der Politik Aktiven auch in anderen Bereichen – Vereinen, Verbänden etc. – Leistungsträger. Nebenbei aber sind sie auch bereit, für Sie städtische Politik mitzugestalten.

Wuwl – »Parteien sind doof!«

[Dieser Artikel ist Teil einer Serie.]

Parteien sind so gut und so schlecht wie diejenigen, die in ihnen wirken. Mir fällt – bei allen bekannten Schwächen – keine gute Alternative zu unserem Parteiensystem ein, die gleichermaßen Partizipation (wenn ich selbst mitsprechen will) und Repräsentation (wenn ich der Meinung bin, andere könnten für mich sprechen) zuließe.

Eine Gefahr sehe ich allerdings darin, dass Bürgerinnen und Bürger die Parteien kritisieren, ohne etwas dafür zu tun, dass sie besser werden. Alle Parteien freuen sich über Bürgerinnen und Bürger, die Verantwortung übernehmen wollen statt stets nur zu mäkeln.

Wenn Sie also der Auffassung sind, die Politik in Ihrer Stadt sei schlecht, dann ändern sie sie. Oder bestimmen Sie bessere anstatt der gegenwärtigen Stadtvertreter.

Wuwl: Was ich immer wieder zu hören bekomme.

Wenn man in der Politik tätig ist – und sei es auch nur auf kommunaler Ebene –, bekommt man immer wieder Sentenzen zu hören, die das Tun des Politikers, die Praxis der jeweiligen Partei oder gar die Politik selbst in Frage stellen.

Ich hatte darauf schon einmal einen Text geschrieben (Zu welchem Behufe?), möchte aber in der nächsten Zeit auf einige der Fragen und Bemerkungen eingehen. Sollte ich einen interessanten Standardvorwurf vergessen habe, ist in den Kommentaren Platz dafür.

Vorgesehen habe ich bislang folgende (die Punkte werden nach & nach mit Verweisen unterlegt):


Wuwl: Wahlen 2008.

Die Kommunalwahl 2008 in Schleswig-Holstein steht bevor. Für uns hier in der holsteinischen Provinz heißt das zum Beispiel, dass der Kreistag sowie die Stadtvertretung neu gewählt wird. Gleichzeitig wird ein neuer Bürgermeister gewählt oder der bisherige in seinem Amt bestätigt.

In Eutin hat die CDU bei der letzten Wahl, 2003, die absolute Mehrheit der Mandate bekommen. Seitdem hat sie stoisch Politik zu fragwürdigem Nutzen betrieben, verdiente Ehrenamtliche vor den Kopf gestoßen, dem Stadtmarketing Eutins die finanzielle Grundlage entzogen, sich in der Schulpolitik gegen eine Mehrheit der Lehrer, Schüler und Eltern gestellt, Kinder und Eltern um einen großen Spielplatz betrogen und so fort.

Mit der Eutiner SPD treten wir an, die absolute Mehrheit der CDU zu brechen. Auch ich werde wieder für ein Mandat als Stadtvertreter kandidieren – meine Gründe sind hier nachzulesen.

Dass die CDU allein steht, ist schon daran zu ermessen, dass sich selbst der amtierende Bürgermeister in entscheidenden Fragen gegen die eigene Partei stellen muss, weil deren Positionen kaum vernünftig sind. Darüber hinaus wird es auch an einem zweiten Kennzeichen deutlich:

SPD, FWE und Bündnis'90/Grüne stehen zusammen für einen neuen Bürgermeister.

Bei der letzten Wahl hatte ich bereits einmal unter dem Stichwort »Wuwl« (»Wählen und wählen lassen«) berichtet; wenn ich die Zeit finde, werde ich es auch diesmal tun.

E-Book als Werbeträger.

»Ich bin also nicht sehr besorgt, dass Leute ein eBook als Ersatz für ein gekauftes Buch nehmen könnten. Mein Problem ist nicht Piraterie, sondern Unbekanntheit: Wenn Leute meine Bücher nicht kaufen, liegt es wahrscheinlich daran, dass sie noch nie davon gehört haben und nicht daran, dass ihnen jemand eine elektronische Version umsonst gegeben hat.« (Cory Doctorow, boingboing; hier im Interview.)

... und noch ein Wiki.

Auf dem Hamburger Bildungsserver wird zur Mitarbeit am Bildungswiki zur Weltliteratur eingeladen. Fein. Es gibt ja noch keine Enzyklopädie in Wikiform.

Im Einleitungstext heißt es »Der Bildungswiki "Weltliteratur" ist ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie über wichtige Autoren und Werke der Weltliteratur zur Nutzung im Bildungsbereich.« Da die Wikipedia auch dem Bildungsbereich offen steht, ist das kein kluges Ansinnen. Wozu sollte man sich statt an der Verbesserung der Wikipediainhalte am neuen Bildungswiki beteiligen?

Warum sollte man lieber jenen heute herausgestellten Artikel statt diesen lesen? Und ist dieser tatsächlich um so viel besser als jener, dass es eine Wiederholung der Arbeit rechtfertigte?

Allein das im zweiten Satz des Einleitungstextes formulierte Vorhaben – »Außer Grundinformationen zu Autor und Werk sollten die Artikel daher auch Hinweise auf die Verwendung in der Bildung enthalten, von einfachen Fragestellungen bis hin zu ganzen Unterrichtskonzepten« – würde etwas Neues bieten. Genau das wird aber nicht eingelöst.

Statt erneut in langen (meist auf Wikipedia-Artikeln basierenden) Artikeln den Inhalt von Werken der Weltliteratur zusammenzufassen – hierfür kann auf bestehende Ressourcen verwiesen werden! – sollte im Zuge einer sinnvollen Konzeption sogleich die Sammlung didaktischen und methodischen Materials zu den Werken stattfinden.

Und das darf auch gern ergänzt werden um einen Artikel, der den kritischen Umgang mit externen Quellen beschreibt.

[Das Wikipedia-Projekt ist erfolgreich, weil viele Menschen persönliche Eitelkeiten zumindest zeitweise zurückstellen. Dass nun jede Institution meint, ihre eigene Wikipedia zu seinem eigenen (in der Wikipedia aber schon längst abgebildeten) Thema haben zu müssen, wie hier oder wenige Tage zuvor beschrieben, scheint mir ein grundlegendes, eitles Missverständnis zu sein. Ein neues offenes Wiki ist nur dann nützlich und sinnvoll, wenn es Neues bietet. Nur dann darf es auf Mitarbeit hoffen.]

Ganz neu!: ganz toll!: Buchhandels-Wiki.

Seit 2004 schreiben unsere Auszubildenden an der Landesberufsschule für Buchhändler ihre Besprechungen internationaler Literatur ganz selbstverständlich ins schuleigene Wiki; daneben haben wir im Jahr 2003 einen Unterrichtsversuch unternommen, bei dem Schüler ihr im Unterricht erworbenes Wissen in die Wikipedia eintrugen …

… nun aber ist es so weit und die Zentralinstanz des deutschen Buchhandels präsentiert stolz ihr Branchenwiki auf PmWiki-Basis.

Jeder könne mitmachen an der »freien« Online-Enzyklopädie unter der Ägide des Börsenblatts, das dann auch gleich den Vermerk »Copyright Börsenblatt online 2002-2008« unter die fremden Beiträge setzt.

Wenn den potentiellen Mitautor dies noch nicht abschreckt, sollte er ein wenig blättern im Fachwörterbuch des Buchhandels.

Unter Schulen gibt es natürlich nur eine, und zwar die börsenvereinseigene in Seckbach, diese zudem in einem verquasten Text vorgestellt, der hoffentlich nur aus Versehen irgendwoher kopiert und nicht tatsächlich so geschrieben wurde.

Wozu man unter dem Lemma Ausbildung einen lieblos kopierten Text der Bundesagentur für Arbeit, der offenbar nicht einmal überformatiert wurde, lesen wollen sollte, statt gleich bei der Quelle nachzuschlagen, erschließt sich mir nicht wirklich.

Wozu man in einem Medium, das Verweise zulässt, Inhalte 1:1 kopieren muss – sei es auch unter fragmentarischer Angabe der Quelle – ist mir ebenfalls rätselhaft und scheint mir von der Unkenntnis des Mediums herzurühren.

Eine Fachenzyklopädie ist nur dann sinnvoll, wenn sie über das Interesse einer »normalen« Enzyklopädie hinausgehendes Wissen ausführlicher präsentieren will. Unter Flachdruck – mit der industrialisierten Variante, dem Offsetdruck, das Standarddruckverfahren für Bücher – lesen wir vier spärliche Zeilen. Man vergleiche dies mit dem Grundlagenartikel der Wikipedia zu den Druckverfahren. Ähnliches gilt für andere Stichwörter grundlegender Bedeutung, zum Beispiel den Sortimentsbuchhandel.

Meine Empfehlung also: wer Profundes zum Themengebiet Buchhandel beizutragen hat, korrigiere und ergänze lieber die Wikipedia statt eine weitere Baustelle mit Zusammengeklaubtem zu unterstützen.

[Update: Auch Netbib und Archivalia berichten, sehen das Ganze aber erst mal ganz positiv.]