Skip to content

Die Namen der Legosteine.

2009-04-07_113245Den Artikel A Common Nomenclature for Lego [via The Brick Time] werde ich in meiner nächsten Sprachphilosophie-Einheit benutzen. Dass er nur in englischer Sprache verfügbar ist, kann sich als Vorteil herausstellen, denn so kann zunächst oder in einem zweiten Schritt nach den eigenen Bezeichnungen der S gefragt werden. Letztlich geht es natürlich um Fragen wie dem Zusammenhang zwischen Bezeichnendem und Bezeichnetem, den Bildern im Kopf, dem Zusammenhang zwischen Sprache und Denken etc.

Kann ich einen Stein finden, dessen Bezeichnung ich genannt bekomme, den ich aber noch nicht gesehen habe?

(Und sollte sich herausstellen, dass die armen Kinder nicht mit Lego spielen durften und daher gar nicht wissen, wovon ich rede, muss wohl eine handlungsorientierte Phase her. Das ist für kopflastige Kurse des 13. Jahrgangs sicher nicht verkehrt ...)

Gelesen. Nowotny/Testa.

Helga Nowotny und Giuseppe Testa: Die Erfindung des Individuums im molekularen Zeitalter. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch, 2009.

Winterahnung.

Beim morgendlichen Lauf sind die Felder weiß bereift, die Sonne beleuchtet die Kälte golden, Bucheckernhülsen werfen lange Schatten auf den Wegen. Das Reh blickt so erstaunt auf wie die Gallowayrinder, das zahme Wildschwein an der Försterei schnauft bedenklich.

Klausuren und Sibylle Berg.

So, letzte Klausuren dieser Ferien unterrichtsfreien Zeit korrigiert, Zensuren druntergeschrieben und gut is'. Nun noch rasch eine Das-sind-die-Fehler-und-so-könnte-man's-besser-machen-Präsentation basteln und die Dienstagsstunde ist fertig.

Die Klausur behandelte übrigens einen Kurztext von Sibylle Berg. Wenn man an Twitteraccounts etwas gut finden will, dann vielleicht den der Autorin. (Ich hab' ihn allerdings ganz old-school-mäßig per RSS abonniert. Erspart einem, zum »Follower« zu werden.) Dann wird auch gleich klar, dass viele der moralinsauren Lehren aus der Geschichte, die die S extra für den Deutschlehrer konstruierten und »rausinterpretierten«, vermutlich nicht ganz den Kern treffen.

Merksatz für die nächste Deutscharbeit also: Autoren sind immer mindestens drei Größenordnungen cooler als der Deutschlehrer, der ihre Geschichten mitbringt.

Echt sein im Netz.

Ehemalige und gegenwärtige Schüler von mir machen sich Gedanken darüber, ob sie unter ihrem echten Namen in sozialen Netzwerken auftreten wollen oder ob sie nicht lieber ein Pseudonym wählen. (Ich unterstütze sie in der Problematisierung von Netzidentitäten schon im EDV-Unterricht in der Schule.)

Mich berührt es dann aber auf seltsame Weise, wenn die S sich entscheiden, lieber ihren Namen aufzugeben als sich zu beschränken, die ganz peinlichen Details des Lebens vielleicht lieber nicht zu veröffentlichen. (Wäre ich gestern spätabends volltrunken aus der Kneipe nach Hause gewankt, wüsste ich nicht, warum die Publikation dieser und ähnlich gelagerter Sachverhalte wichtiger sein sollte als meine sich im Namen manifestierende Identität.)

Dies hat einmal mit der TZI zu tun, die den Begriff der »selektiven Authentizität« kennt: nicht alles zu sagen, was man denkt (vielleicht ist das eine oder andere wirklich nur für Unterhaltungen unter vier Augen geeignet), aber zu dem, was man sagt, auch stehen zu können.

Es geht aber auch auf meine Netzsozialisation zurück, die im MausNet und deutschsprachigen UseNet stattfand, in denen die Nutzung des Realnamens obligatorisch war. Dies evozierte eine meist zumindest insofern angenehme, weil verlässliche Umgebung, weil jeder Nutzer wusste, dass das Gegenüber eine reale Person und nicht nur eine angenommene Netzidentität mit Wegwerfcharakter ist.

Ich schätze es zu wissen, dass ich wirklich das Blog von Lisa Rosa oder Volker Weber oder Jörg Kantel oder wem auch immer lese – und nicht das von rächer666.

(Es ist – das sei denjenigen versichert, die es probieren – übrigens auch gar nicht so einfach, konsequent anonym an Geschehnissen im Netz teilzunehmen. Soziale Netzwerke, deren Wesen ja nun gerade in der Selbstvergewisserung des Netz-Ichs besteht, erschweren dieses Vorhaben zusätzlich. Gelegentliches Entleeren der Kumpel- oder Freundeslisten mag da hilfreich sein. Dann kann man sich – ganz von Ballaststoffen gereinigt – auch wieder ganz neu erfinden!)

Ich weiß, diese Diskussion um Realnamen ist alt. Ich bin's ja inzwischen auch.

Atomausstieg war gestern. Heute ist Schwarz-Gelb.

Warnung vor RadioaktivitätWer von den geehrten Netzbürgern in den letzten Monaten ach so kritisch mit der SPD war (oder sie gar immer noch weiter runterschreibt, statt sich lohnendere Ziele zu suchen) und sie natürlich auch nicht gewählt hat, weil andere Parteien vermeintlich hipper waren, darf nun die erste Folge zur Kenntnis nehmen: Schwarz-gelb sagt Atomausstieg ab.

Laufen: 500.

Mit einem Lauf zwischen Dieksee und Kellersee wurden nun die 500 Kilometer komplettiert.

Draußen war es angenehm kühl, das Laufen fiel (bis auf die letzten beiden Kilometer) leicht; besonders das Stück zwischen Dodauer Forst und Rachut – eine herbstlich beschienene Allee zwischen abgeernteten und schon geeggten Feldern – ist wunderschön und wie die meisten Wege abseits der Straßen menschenleer.

Flash lahmlegen.

»Ressourcenhungrig« ist noch gar kein Ausdruck für Adobes Flash-Player auf dem Mac. Wer das Hochfahren des MacBook-Lüfters beim Lesen von mit Flash-Werbebannern zugepflasterten Seiten (z. B. Spiegel Online) verhindern möchte, nutzt ClickToFlash (und wundert sich, wie unbunt viele Seiten plötzlich sind).