Skip to content

Achtung! Schulen gefährden Deine Zukunft!

Bei Nico Lumma liest man, das Bildungsbürgertum gefährde unsere Zukunft. Wie begründet er diese steile These? – Beispielsweise mit Argumenten wie diesem:

»Das deutsche Bildungssystem aber bleibt [im Gegensatz zur sich rasch wandelnden nichtschulischen Welt] fest in seinen Traditionen aus der Bismarck-Zeit stecken« – wer mit diesem Satz die Wirklichkeit an deutschen Schulen beschreiben will, hat sich seine Augen offenbar an zu kleinen Smartphonebildschirmen verdorben. Eine ganze Schulform (die Hauptschule) ist weggebrochen, neue Schulformen sind hinzugetreten; 1950 gab es eine Studienberechtigtenquote von 5%, um die Zeit von Lummas Abitur herum lag sie bei 30%, inzwischen bei fast 50% [Quelle] – wie kann man angesichts solcher Fakten und Zahlen vermuten, nichts habe sich an Schule geändert?

(Das angeführte »Bildungsbürgertum« übrigens halte ich in dieser Hinsicht für eine Schimäre: Eltern (gleich welcher sozialen Provenienz) wollen die beste Bildung für ihr Kind, weil sie vermuten, dass dies am ehesten (materiellen) Erfolg im späteren Leben verspricht. Wenn die beliebteste Schulform, das Gymnasium, ab morgen nicht mehr Latein, sondern, wie am Schluss des Artikels angedeutet, Javascript anböte, bliebe das Gymnasium gleichwohl die beliebteste Schulform. Es geht nicht um Bildung, sondern um Geld. Und mit »Bildungsbürgertum« hat das gar nichts zu tun.)

Nico Lumma zitiert Sir Ken Robinson beispielsweise mit dem Satz »All children start their school careers with sparkling imaginations, fertile minds, and a willingness to take risks with what they think.« – Wir alle wissen, dass sich dies im Laufe der Schulzeit ändert. Wem allerdings das Prinzip des Multitaskings vertraut ist, dem sollten monokausale Erklärungen (weiter Robinson: »Education is the system that’s […] stifling the individual talents and abilities of too many students and killing their motivation to learn.«] auch zu wenig sein.

Ja, auch ich bin der Meinung, unser Schulsystem sei noch nicht optimal aufgestellt (wir arbeiten daran). Aber Unlust an der Schule ist zumindest zeitweise auch eine soziale Verpflichtung für Schülerinnen und Schüler. So wie es zur Entwicklung junger Menschen gehört, sich über selbstgewählte Musik, Klamotten, Freunde zu definieren, ist es auch notwendig, die erwachsenendominierte Institution Schule bis auf die eine hervorragende Ausnahmelehrkraft, die von allen geliebt wird, abzulehnen.

Am beruflichen Gymnasium kommen Schülerinnen und Schüler zu uns, die die schlimmsten pubertären Wirren schon hinter sich haben. Sie kommen freiwillig und sie haben bei uns die Möglichkeit, sich noch einmal ganz neu zu entwerfen. Dazu gehört auch, dass einige einen Ehrgeiz entwickeln, der, so muss ich neidvoll anerkennen, mir in meiner Schulzeit vollkommen fremd gewesen ist. Sie wollen lernen. Sie wollen wissen, wie sie in einem Fach gut sein können. Sie wollen am Wissen arbeiten.

(Ich weiß nicht, ob sie Fontane, den wir jetzt gerade lesen, jemals wieder brauchen werden. Die S lesen alle zusammen Effi Briest. Sie haben sich dafür (und gegen Frau Jenny Treibel) entschieden. Bei meiner erneuten, zunächst unwilligen (Effi war mir immer fern) Lektüre von Effi Briest stelle ich fest, dass es mir besser gefällt als erwartet, ich lese Stellen, die mir bei den ersten Lektüren nicht so aufgefallen waren, neu und anders, in der Lektüre passiert etwas mit mir. Dies erhoffe ich mir auch für die Schüler – und ich bin sicher, dass es denjenigen S, die offen sind für derlei Eindrücke, ähnlich geht.)

Nico Lumma wirft abschließend ein düsteres Bild an die Wand:

Wenn wir so weiter machen, dann können wir uns vielleicht noch auf das Land der Dichter und Denker berufen, spielen nur im 21. Jahrhundert keine Rolle mehr. Wollen wir das? Wie bekommen wir diesen Knoten durchschlagen, wie finden wir Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft und wie sorgen wir dafür, dass unsere Schulen die Kinder und Jugendlichen sich wirklich ändern? Ich glaube, dass die Forderung nach einer Programmiersprache als zweite Fremdsprache ziemlich genau klarmacht, was sich ändern muß. Javascript ist den Schülern näher als Latein, ob die Lehrer es wahrhaben wollen oder nicht.

Mit dem letzten Satz maßt sich der Autor an, mit seinem Bild von Welt für »die Schüler« sprechen zu können. Er urteilt jedoch aus einer Wahrnehmung von Welt heraus, die wesentlich aus dem Netz besteht – das ist für die meisten S trotz Facebooknutzung nicht der Fall. Statt Schule besser zu machen (viele Wahlmöglichkeiten, Entdeckung und Entwicklung eigener Schwächen und Stärken etc.) möchte er nur einen Zwang (Latein) durch einen anderen (Javascript) ersetzen. Da die Altsprachler (aus gutem Grund) ihr Fach verteidigen werden, wird auch diese Forderung nur zu einer weiteren Aufblähung des ohnehin schon viel zu großen Fächerkanons führen …

Die Zukunftsgefährdung sehe ich mithin im Geschehen nicht – auch wenn ich mir so manches Mal eine Beschleunigung des Entwicklung wünsche. Ich denke aber auch immer an die Menschen, die das Netz in der heutigen Form konzipiert und gebaut haben: sie alle haben im konventionellen Schulsystem Denken gelernt oder wurden zumindest nicht davon abgehalten. Dramatisierung (Wir werden alle sterben!!Einself!) ist nicht angemessen.

Nee, Nico, das nervt: Pauschalurteile auf dem Niveau von Bildzeitungsschlagzeilen bringen die Schule nicht weiter. Engagiere Dich lieber im Elternverein, sorge dafür, dass die Schule Deiner Kinder vernünftig auch mit modernen Medien ausgestattet ist (daran mangelt es uns hier!), stell Dich als Co-Teacher zur Verfügung, verändere konkret, unterstütze die Lehrer, die unter prekären bildungsinfrastrukturellen Bedingungen gute Schule machen wollen. Hau nicht drauf, sondern hilf uns.

Wehler: Wachsende Ungleichheit.

[…] Ohne jede kontroverse Debatte werden zwischen 2000 und 2020 mehr als fünf Billionen Euro vererbt. Besäßen wir, wie andere Länder, eine Erbschaftssteuer von 50 Prozent, hätte die Bundesrepublik mehr als 2,5 Billionen Euro gewonnen, die sie für den Ausbau des Bildungssystems, des Verkehrsnetzes, die Renovierung der Infrastruktur in den west- und ostdeutschen Städten ohne irgendeine neue Belastung des Steuerzahlers hätte einsetzen können. Anstatt aber die Erbschaftssteuer endlich anzuheben, ist sie unter dem Druck der Lobby unlängst sogar noch weiter angesenkt worden. […]

Allein wegen Hans-Ulrich Wehlers Artikel »Wachsende Ungleichheit«, aus dem das Zitat stammt, lohnt es sich, den Restbestand der Zeit der letzten Woche (Nr. 7, S. 47) beim Zeitungshändler Deines Vertrauens aufzukaufen und unter Dir bekannten wirtschaftsliberalen staatskritischen Steuersenkern zu verteilen …

[Update: inzwischen ist der Artikel auch online zu lesen.]

Diktattexte und Rechtschreibung.

Anlässlich der Vorstellung von Diktattexten bei meinem Kollegen schrieb ich:

Passagen wie »wie weise, weiße Skihasen« kennzeichnen Texte dieser Art aber auch als groben Unfug: sie lassen den Text in die Sinnlosigkeit abdriften (inwiefern sollte Skifahrern Weisheit eigen sein? Wieso sind die »Skihasen« (»Skihasen«! Gute Güte!) alle weiß? (Wurden uniforme Skianzüge verteilt? – Etc.)). – Nee, nee, ein Kind, das derart traktiert mit sofortiger Orthographieverweigerung reagiert, darf meiner tief empfundenen Sympathie sicher sein. :-)

In Bezug auf das Lernen von zu unterscheidenden, aber ähnlichen Phänomenen (z. B. weise vs. weiße) lässt das Ranschburg-Phänomen die Gegenüberstellung unklug erscheinen. In der Situation einer Klassenarbeit erlaubt die Häufung von Zweifelsfällen zwar das rasche Abprüfen (relativ unaufwendig wird eine Note erzeugt), inwieweit die so erzeugten Ergebnisse allerdings etwas über die alltägliche Rechtschreibkompetenz aussagen, bleibt offen.

(Diktate schreibe ich mit meinen S nicht, da ich nur in der Oberstufe unterrichte. Tatsächlich muss ich mir daher gar keine Gedanken über sinnvolle Diktattexte machen. In Aufsätzen würde ich S, die in Rechtschreibung Schwächen zeigen, gern nur die erste Seite korrigieren – das reicht meist für einen Eindruck, und genug zu berichtigen ist auch.

Häufig bemerke ich aber auch, dass den S auf der/den ersten Seite(n) relativ wenige Fehler unterlaufen, sich die Fehlerfrequenz zum Ende der Arbeit aber erhöht. Ist es richtig, ihnen das anzukreiden (was mit der vollständigen Zählung aller Fehler passiert) oder muss ich nicht eigentlich erkennen, dass eine relativ hohe Rechtschreibkompetenz vorhanden ist, diese aber mit dem Zeitdruck zugunsten des zu vermittelnden Inhalts zurücktritt, zurücktreten muss?)

Wochenende.

Aufstehen reguliert auf 8.45 Uhr – später ruiniert den Alltagsrhythmus (man wird alt).

Am Samstag natürlich laufen (Karte), abends mit Freunden ein neues Spiel – Agricola – kennengelernt (gefällt!). Ansprechender Wein aus unserem Degustierservice-Paket: Roches d’Aric. Sonntag Pellkartoffeln mit Pfifferlingsrahm (mit Resten der zweiten Flasche Wein).

In freien Minuten: über Unterrichtseinheit Realismus (ff.) nachgedacht und Stichworte notiert. Fontanes Jenny Treibel würde ich gern weiterhin lesen, zudem Raabe? Otto Ludwigs Zwischen Himmel und Erde? Fanny Lewalds Jenny? (Nur noch als E-Book …) Gern hinterher Übergang zur Moderne – Buddenbrooks (aus der Zeit gefallen)? Hauptmanns Die Ratten (Schülervorschlag)? Zündende Idee für Schülerbeteiligung? (Schule will Europschule werden. Vielleicht einen Blick über die deutsche Literatur hinaus?)

Nebenbei die didaktische Jahresplanung für drei jetzt noch zwei weitere Lernfelder im Buchhandel (gemäß neuem Lehrplan) erledigen.

Klausurenplan fürs zweite Halbjahr entwerfen.

Das Kommunalwahlprogramm der SPD Eutin will auch geschrieben werden und der Entwurf für den nächsten Rundbrief des Fachverbandes Deutsch im Deutschen Germanistenverband ist ebenfalls fällig …

Zwischendurch mal einen Spaziergang durch den Schnee.

Erfolgreich: Snapchat.

Snapchat ist eine App, die das Kommunizieren via Bild pflegt: die Teilnehmer chatten nicht mehr schriftlich, sondern indem sie sich Bilder zuschicken. Dabei nähern wir uns dem Verhalten der Bewohner Lagados an, was wiederum verdeutlicht, dass die Nutzer fortgeschrittener Smartphonetechnik stets auch die intellektuelle Avantgarde stellen. Von seiner Reportagereise ins erwähnte Ausland berichtet unser Korrespondent (hier leider nur auszugweise):

Hierauf begaben wir uns in die Sprachschule, wo drei Professoren sich über die zweckmäßigste Methode berieten, ihre Landessprache zu verbessern. Das Projekt des ersten bestand darin, die Rede dadurch abzukürzen, daß man vielsilbige Worte in einsilbige verwandle, daß man Verben und Partizipien auslasse; alle vorstellbaren Dinge seien in Wirklichkeit nur Hauptwörter.
Das Projekt des zweiten bezweckte die Abschaffung aller Wörter, und dies wurde als eine große Verbesserung der Gesundheit wie der Kürze betrachtet. Denn es ist klar, daß jedes von uns gesprochene Wort eine Verminderung unserer Lungen durch Abnutzung bewirkt, folglich auch die Verkürzung unseres Lebens zur Folge hat. Es wurde deshalb folgendes Auskunftsmittel angeboten: Da Worte allein in Zeichen der Dinge bestehen, sei es passender, wenn alle Menschen solche Auskunftsmittel bei sich herumtrügen, die ein besonderes Geschäft bezeichneten, worüber sie sich unterhalten wollten.

Diese Erfindung würde allgemein geworden sein, wenn sich die Weiber nicht mit dem Pöbel und den ungebildeten Menschen verbunden und mit einer Rebellion gedroht hätten, im Fall ihnen nicht die Freiheit ihrer Zungen nach herkömmlicher Weise verbliebe; der Pöbel ist ja ohnehin der unversöhnliche Feind jeder Wissenschaft.

Die Klügsten und Weisesten jedoch befolgen die neue Methode, sich durch Dinge auszudrücken; die einzige Unbequemlichkeit, die sich daraus ergibt, besteht nur darin, daß ein Mann, dessen Geschäft sehr groß und von verschiedener Art ist, ein Bündel auf seinem Rücken mit sich herumtragen muß, wenn er nicht imstande ist, sich einen oder zwei starke Bediente zu halten.

Zwei dieser Weisen habe ich oft unter ihren Bündeln beinahe zusammenbrechen sehen […]. Wenn sie sich in den Straßen begegneten, legten sie ihre Last nieder, öffneten ihre Säcke und hielten ein stundenlanges Gespräch; alsdann füllten sie ihre Behälter aufs neue, halfen sich einander, wenn sie die Last wieder auf den Rücken nahmen, und empfahlen sich.

Für ein kurzes Gespräch mag jeder seinen Bedarf in der Tasche oder unter dem Arme tragen, weil ihm dann weniger genügt. Zu Hause aber kann niemand in Verlegenheit kommen. Deshalb ist ein Zimmer, wo eine in dieser Kunst gewandte Gesellschaft zusammenkommt, mit allen Dingen angefüllt, die Stoff zu diesem künstlichen Gespräch darbieten.

Ein anderer Vorteil, der sich aus dieser Erfindung ergeben muß, besteht darin, daß dadurch eine allgemeine Sprache erfunden würde, die man bei allen zivilisierten Nationen verstände, bei denen Güter und Geräte sich gleichen, so daß man sich leicht in die verschiedenen Gewohnheiten würde finden können. Somit könnten Gesandte mit fremden Fürsten oder Staatsmännern leicht verhandeln, obgleich sie deren Sprache nicht verständen.

[Text]