Skip to content

Gelesen. Fossum.

Karin Fossum: Der Mord an Harriet Krohn. München: Piper, 2006.

Ein Beispiel dafür, wie sich der Kriminalroman immer mehr in Richtung des Romans verschiebt: die eigentliche Ermittlung und Kombination der Spuren – Kernstücke des klassischen Detektivromans – spielen fast gar keine Rolle, denn der Täter war ungeschickt und hinterließ viele Spuren, sodass der Fall recht einfach zu klären ist.

Der Leser erlebt das Geschehen aus der Perspektive des Täters, erfährt auch seine Motivation, sieht ihn nach der Tat ein neues Leben aufbauen und Schulden – finanzielle und zwischenmenschliche – abtragen. Der Täter – vorher Spieler und gesellschaftlicher loser – resozialisiert sich selbst, das Fundament dieser Entwicklung ist allerdings die begangene Tat, und der Ermittler hat noch nie einen Fall ungeklärt gelassen ...

Buch bei Amazon angucken.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Pavatar, Favatar, MyBlogLog, Monster ID, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Formular-Optionen