Skip to content

Gelesen.

Sue Townsend: Adrian Mole and the Weapons of Mass Destruction. London: Penguin, 2005.

Vor etwa zwanzig Jahren las ich in Cambridge das erste Buch der Adrian-Mole-Serie. Auch das neueste, das – neben vielen neuen privaten Verstrickungen des Protagonisten – den Krieg Bushs und Blairs gegen den Irak begeitet, ist ein getreuliches Spiegelbild britischen Lebens dieser Tage. Voller Witz und gleichwohl von großer Ernsthaftigkeit: Sue Townsend gelingt auch mit diesem Buch etwas Besonderes.

Buch bei Amazon angucken: deutsch | englisch.

Mehr über das Buch zum Beispiel hier.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Markus Kolbeck am :

*Moin! Ich kenne die Autorin noch gar nicht, habe aber aufgrund der damaligen lobenden Rezension im DeutschlandRadio ihr Buch "Downing Street No. 10" auf meiner Leseliste (die allerdings sehr lang ist:-)

Hanjo am :

**Das* wiederum kenne ich (noch) nicht; ich habe mir aber über Booklooker gerade die mir fehlenden zwei Adrian-Mole-Tagebücher bestellt, die ich weiland nicht gelesen hatte, weil die "True Confessions" (Band 3, glaube ich) einfach schlecht waren; Townsend hatte offenbar einen Durchhänger. Mit den "Weapons of Mass Destruction" zeigt sie aber wieder Qualität.

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Pavatar, Favatar, MyBlogLog, Monster ID, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Formular-Optionen