Skip to content

Gelesen.

Uwe Tellkamp: Der Eisvogel. Berlin: Rowohlt Berlin, 2005.

Zwei Bürgersöhnchen – ein aus Trotz gegen den Vater zum Philosophiestudium Getriebener sowie ein wirrköpfiger Neunazi – streiten sich um die rechte Weise, unsere Gesellschaft terrorunterstützt zu erneuern. Jungmann 1 erschießt Jungmann 2 – es stellt sich nun die Frage nach der geheimnisvollen Motivation. Der Autor verpackt die simple Geschichte in gewollt avantgardistische Perspektivwechsel, um wenigstens ein wenig Spannung zu erzeugen.

Ja, ein paar gelungene Stellen gab es. Sie rechtfertigen aber nicht die Lektüre der 300 Seiten. Das bei der Bachmann-Preisverleihung gelesene Prosastück versprach mehr.

Buch bei amazon angucken.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Formular-Optionen