Skip to content

Gelesen. Wolf.

Christa Wolf: Kein Ort. Nirgends.

(Im antiquarisch erworbenen von Gerhard und Christa Wolf gemeinsam herausgegebenen Band Ins Ungebundene gehet eine Sehnsucht. Projektionsraum Romantik. Frankfurt am Main: Insel, 2008.)

Die Bettine will sich, so scheint es, irgend etwas aus dem Pompadour der Günderrode nehmen. Ungeschickt. Sie läßt ihn fallen, etwas Blitzendes rutscht heraus, gleitet über das glatte Parkett. Sehr seltsam: ein Dolch. Kleist, geistesgegenwärtig, hebt die Waffe auf, reicht sie der Günderrode.

Ein kurioses Instrument, mein Fräulein, im Puderbeutel einer jungen Dame.

Kurios? Vielleicht. Mir kommt es ganz natürlich vor. [Ebd., 157]

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Pavatar, Favatar, MyBlogLog, Monster ID, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Formular-Optionen