Skip to content

Gelesen. Vann.

David Vann: Dreck. Übertragen von Miriam Mandelkow. Berlin: Suhrkamp, 2013.

Gewalt und Küchenpsychologie, Sex und Isolation, Schmutz und Esoterik. Keine Hoffnung angesichts der familiären Ausgangssituation des Experiments (Mutter, Sohn) und reaktionsbeschleunigender Wärmezufuhr (Tante, Cousine; Klima in allen semantischen Facetten).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Pavatar, Favatar, MyBlogLog, Monster ID, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Formular-Optionen