Skip to content

Schulbetrieb.

Die Intensität schulischen Lebens erschließt sich nicht aus dem Betrachten des Unterrichtsgeschehens allein; die 32 Stunden Unterricht in dieser Woche (plus Vor- und Nachbereitung, Korrekturarbeit und Fortbildung am Wochenende) werden nicht das am stärksten Fordernde gewesen sein. –

Wir sehen uns Szenen aus der Verfilmung von Horváths Jugend ohne Gott an. Ulrich Mühe überzeugt als (ambivalent angelegter) Lehrer. –

Zuweilen scheint mir, die S nehmen die Fron schulischer Arbeit auf sich, um Zeit mit anderen verbringen zu dürfen, die noch nicht durch die Sorge um den Lebensunterhalt bestimmt ist. (Beurteilen und begründen Sie.) –

Noch am selben Tag erlebe ich ernsthaft gemeinsam an einer Aufgabe arbeitende S – so ungeschützt versinkend im Tun. Welch großes Vertrauen S doch haben! –

Über Disziplin nachdenken, im Philosophieunterricht. Klausur bot Kant dar. –

Stets erste Handlung des L nach Betreten des Klassenzimmers: das Öffnen des Fensters. In Wedekinds Frühlings Erwachen übers Zumauern der Fenster gelesen. S verstehen die Aussage. Wollen die Fenster trotzdem lieber geschlossen haben.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Pavatar, Favatar, MyBlogLog, Monster ID, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Formular-Optionen