Skip to content

Gelesen. Bakewell.

Sarah Bakewell: Das Café der Existenzialisten. Freiheit, Sein und Aprikosencocktails. Übertragen von Rita Seuß. München: C. H. Beck, 2016.

Bakewells Montaigne-Monografie hatte ich seinerzeit in London nur halb lesen können, weil die Abreise dazwischen kam, und danach ganz aus den Augen verloren, obwohl das Gelesene gefiel; so war klar, dass ihre neue Publikation willkommene Lektürepflicht war: ein Sachbuch, aber so behaglich zu lesen wie so mancher Roman, dessen äußerliche Ausrichtung am Publikum (Titel, Untertitel) aufgrund der guten Synopsis inklusive differenzierten Darstellung der Gemeinsamkeiten und Unterschiede derjenigen Philosoph_innen, die gemeinhin zum Existenzialismus gezählt werden (die Wichtigsten verzeichne ich in den tags), verziehen werden kann.

Macht Freude und ist auch Schüler_innen zu empfehlen, denen die Unterrichtseinheit zum Existenzialismus zu kurz erschien.

Gelesen. Leine.

2016-08-01_120857Kim Leine: Ewigkeitsfjord. Übertragen von Ursel Allenstein. München: btb, 2015.

Die letzten drei Einträge bilden die Begleitlektüre eines mehrtägigen Kopenhagen-Aufenthalts ab. Nach drei Dänen nun aber mit Sarah Bakewell zu den Existenzialisten abgebogen. Auf dem Weg dahin Kierkegaard nur als Statue und Grabstein wahrgenommen.