Skip to content

Gelesen. Barker.

Pat Barker: Die Straße der Geister. Übertragen von Matthias Fienbork. München: Deutscher Taschenbuch, 2002.

Wie die Verleihung des Man Booker Prize 1995 andeutet, ist der dritte Band der Trilogie der stärkste – literarisch in der Zeichnung der Figuren, die immer differenzierter wird, sowie in der Verschränkung von Erinnerungen an die anthropologische Forschung Rivers’, in der gerade der Umgang mit Gewalt und Tod eine zentrale Rolle spielte, mit der Kriegserfahrung Priors und Owens, die zum gänzlich unnötigen, aber gesellschaftlich geforderten Tod der beiden führt, und inhaltlich in der Darstellung des Grauens des Ersten Weltkriegs.

Gelesen. Percy.

Walker Percy: Der Idiot des Südens. Übertragen von Peter Handke. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1988.

Offenbar bin ich kein idealer Walker-Percy-Leser (der Übersetzername hätte mich warnen sollen), wie ihn Angela Praesent definiert, denn auch wenn einzelne Figuren und Schilderungen mich berührten, empfand ich den Roman als insgesamt zu lang (was vielleicht, auch das lässt Praesents Rezension vermuten, am wenig sorgfältigen Übersetzer liegt, der offenbar sich selbst wichtiger nimmt als den zu übertragenden Text): Unzuverlässigkeit und borderlineske Verhaltensweisen sind dem Leser auch nach der Hälfte des Buches schon in ausführlichen Variationen verständlich geworden, die ironische Haltung des Erzählers ist ebenso rasch deutlich, und trotzdem würde ich empfehlen, mal hineinzuschauen, denn ein paar Stellen fielen mir doch auf, so, wenn die Sicht der Hauptfigur, des Technikers, auf Mitmenschen beschrieben wird:

»Kennen Sie ihn?«
»Nein«
»Das ist Dr. Moon Mullins, ein lieber Kerl.«
Es muß sich um eine ernste Erkrankung handeln, dachte der Techniker: er findet jeden lieb. [Ebd., 65]

Auch die Herzallerliebste ist manches Mal wenig freundlicher, wenn es um den Blick auf die Menschheit geht (geht es hier auch um ein einzelnes Exemplar):

Als er sich zwischen den Polstern zurücklehnte, fiel sein Blick auf ein Votivbild. Es zeigte einen Mann, der, von einem Motorrad geschleudert, in einem Graben lag. Er hatte offensichtlich innere Verletzungen davongetragen, denn Blut schoß aus seinem Mund wie aus einem Gartenschlauch.
»Das ist mein Lieblingsbild«, sagte Kitty. »Ist es nicht großartig?« [Ebd., 123]

Wie aus jedem guten Buch kann man natürlich auch Lehren fürs Leben mitnehmen, indem man die Erfahrungen der Figuren als relevant begreift:

»Ich möchte bei einem Menschen immer dessen Philosophie erfahren, und ich möchte Ihnen die meine darlegen.«
Jammer, dachte der Techniker düster. Nach fünf Jahren New York, Central Park und Y.M.C.A. nahm er sich vor Philosophen in acht. [Ebd., 150]

In diesem Sinne.

Gelesen. Eribon.

Didier Eribon: Rückkehr nach Reims. Übertragen von Tobias Haberkorn. Berlin: Suhrkamp, 2016.

Hin und wieder schickte ich ihnen [den Eltern] eine Postkarte von meinen Auslandsreisen, halbherzig bemüht, eine Verbindung aufrechtzuerhalten, die ich mir so lose wie möglich wünschte. [Ebd., 9]

Diese Ausgangslage wird verändert, als der Vater stirbt, was den Foucault-Biograph Eribon zu einer Auseinandersetzung mit dem für ihn nie heimischen Arbeitermilieu, seinen soziologischen Bedingungen und nicht zuletzt auch zu einer Wiederannäherung an seine Mutter veranlasst.

In seinem autobiographischen Text werden ganz verschiedene Themen methodisch unterschiedlich angegangen: es findet sich die schlichte Erinnerung an Begebenheiten in Kindheit und Jugend, ebenso aber Gesellschaftsanalysen etwa zur Erklärung des Aufstiegs des Front National bei traditionell linken Arbeitern. Auch die eigene Motivation zur Flucht aus dem Herkunftsort – der intellektuellen Provinz – ins zentrale und offene Paris revidiert Eribon: während er lange seine dort nicht akzeptierte Homosexualität zur Erklärung heranzog, sieht er inzwischen die eigene Distanz zum Arbeitermilieu als ebenso wesentlich an – dies ist für ihn auch deshalb umso erstaunlicher, als er als linker Denker gerade in seiner Sturm- und Drangzeit die Interessen der Arbeiterschaft abstrakt verteidigte.

Ein schwierig einzuordnender, meist kluger Text, der nur selten in unnötig akademischen Jargon abrutscht.

Ein Interview mit Didier Eribon findet ihr hier.

»Glück« und »Flow« im Comic.

The Oatmeal betrachtet das im Philosophieunterricht immer mal wieder untersuchte Thema Glück – bei dem bei uns meist nicht nur antike Glückskonzeptionen gegenüber gestellt werden, sondern meist auch auf die modernere Variante Mihály Csíkszentmihályis hingewiesen wird: How to be perfectly unhappy.

Gelesen. Brussig.

Thomas Brussig: Wie es leuchtet. Frankfurt: S. Fischer, 2004.

Wie fern dieses Thema doch schon ist. Wie vertrieben von scheinbar Wichtigerem, vom Alltag: Knalltüten fabulieren vom Niedergang Deutschlands und fühlen sich im vermeintlichen Kampf gegen die Zeitläufte heroisch eins mit dem Lauf der Geschichte, indem sie, das schon damals falsche »Wir« rezitierend, an den Niedergang der DDR erinnern.

Rückblick Schuljahr 2015/16

Nun, da ich schon wieder den ersten Wochenstundenplan fürs nächste Schuljahr verschickt habe, ist es auch Zeit für einen kurzen Rückblick:

Das letzte Schuljahr war für mich ein besonderes, weil ich, wie erwähnt, Anfang Februar mit einer neuen Aufgabe betraut wurde, was zu Veränderungen im Aufgabenbereich führte.

Dies führte zunächst leider dazu, dass ich zum Halbjahr meinen Deutschkurs und zum Schuljahreswechsel zwei Philosophiekurse am Beruflichen Gymnasium an Kolleginnen abgegeben musste. Für mich hat das den Charakter des Unfertigen, es lässt mich nicht zufrieden auf das bislang Erreichte zurückblicken.

Umso mehr freute es mich, dass ich in meiner neuen Funktion von allen Seiten Unterstützung bekam, was den Wechsel erleichterte. Gleichwohl kam im ersten halben Jahr einiges auf mich zu, was die Zeit der Übergabe im Nachhinein zuweilen als zu kurz erscheinen ließ. Zu den Aufgaben des Außenstellenleiters gehört Schreibtischarbeit: im Zentrum derselben stehen Stundenpläne (eine Woche im Voraus; aus Gründen jede Woche neu!), Blockpläne (alle fünf bis sechs Wochen drei Wochen vor dem Beginn des nächsten Blocks: wer unterrichtet welche Inhalte mit wie vielen Stunden?) und der Jahresblockplan (jährlich ein Jahr im Voraus; wann kommen welche Klassen?); dazu Zwischen- und Abschlussprüfungsplanung (Aufsichten und Räume; Zuordnung der Schüler_innen). Auch die Aufteilung der Schüler_innen in Klassen (wobei soweit wie möglich die Wünsche der Ausbildungsbetriebe berücksichtigt werden) und die Vorbereitung der fristgerechten Einladung muss erledigt werden; andere (meist E-Mail-) Korrespondenz fordert weitere Zeit. Hinzu kommen Dokumentationspflichten wie beispielsweise Stundenabrechnungen, die an die Hauptstelle weitergegeben werden.

Was jedoch viel interessanter (und auch stärker fordernd) ist, ist die Voraussetzung des Ganzen, nämlich der kommunikative Aspekt dieser Arbeit: wenn es gut laufen soll, müssen Entscheidungen, die beispielsweise in die Pläne eingehen, wie auch Vorstellungen und Wünsche der Kolleg_innen vorab besprochen werden, sodass es möglichst selten unangenehme Überraschungen gibt.

(Dass diese nicht ganz zu vermeiden sind, liegt in der Natur der Sache: weil wir eine Landesberufsschule mit Blockunterricht sind, kommen Schüler_innen aus ganz Schleswig-Holstein zu uns; wegen der Entfernung zum Wohnort übernachten viele von ihnen im der Schule angeschlossenen Internat. Die Auszubildenden sind also sowieso da, und das ist ein wesentlicher Grund dafür, möglichst wenig Unterricht ausfallen zu lassen – analog zum Grundschulmodell als so eine Art verlässlicher Berufsschule (ein zweiter: die Auszubildenden werden ja für den Unterricht von der Arbeit im Ausbildungsbetrieb freigestellt. Wenn dann also kein Unterricht stattfindet, müssten die Schüler_innen in den Betrieb – das wiederum ist eben der Entfernungen wegen nicht praktikabel …). Zu den unangenehmen Überraschungen für die Kolleg_innen kann also gehören, am Morgen des bislang unterrichtsfrei vorgestellten Tages um 7 Uhr vom Abteilungsleiter angerufen und zum Unterricht gebeten zu werden.)

Das durch Absprachen, Zurufe, Teambesprechungen, Dokumentationen etc. miteinander am Gelingen der gemeinsamen Aufgabe Landesberufsschule Arbeiten ist es, was mir sehr gefällt. Hierbei muss ich mir, weil dem am Schreibtisch Arbeitenden unwillkürlich, aber unzutreffend der Eindruck entsteht, er werde durch mit einem Anliegen Hereinkommende gestört, auch immer wieder verdeutlichen: eben dieses kommunikative Arbeiten ist das Entscheidende – auch wenn am nicht fristgerecht erstellten Plan sehr viel deutlicher sichtbar würde, dass eine Aufgabe nicht erledigt wurde. –

Repräsentative Arbeit ist da natürlich auch: innerhalb der Schule (gegenüber Kolleg_innen aus anderen Abteilungen, in Sitzungen der Abteilungsleitenden etc.), aber auch nach außen (in Zusammenarbeit mit Ausbildungsbetrieben und den IHK, auf Entlassungsfeiern der Absolventen etc.).

Ein Nachteil des Ganzen ist es (noch viel mehr als sowieso beim nicht anonymen Lehrer_innenbloggen), dass ich hier nur wenig berichten darf, denn es gilt fast immer: je deutlicher es sich um eine Abteilungsleitungsaufgabe handelt (möglicherweise auch: je interessanter es für die Mitlesenden sein könnte), desto wahrscheinlicher ist, dass hier nicht davon erzählt werden darf.

Erlaubt ist natürlich, das eigene Tun zu reflektieren – und zu dem gehört nach wie vor überwiegend die Arbeit mit den Schüler_innen. Und hier ist mir vor allem im letzten Halbjahr das innovative Moment im Hinblick auf den Unterricht zu kurz gekommen. Die Sicherheit, die ich durch langjährige Routine im Unterrichten gewonnen habe, lässt mich zwar zuverlässig das Soll erfüllen, aber damit es mir selbst mehr Freude bereitet, muss ich hier künftig wieder stärker arbeiten und Neues probieren.

Philosophische Diskussion (mit Lena Stoehrfaktor).

Rap ist meine Sache nicht. Aber wenn man mit Schüler_innen ins Gespräch darüber kommen will, was philosophische Diskussion im Unterricht (und außerhalb) ausmachen soll, dann könnte dieser Song von Lena Stoehrfaktor ein Ausgangspunkt sein. [Via]

Gelesen. Bakewell.

Sarah Bakewell: Das Café der Existenzialisten. Freiheit, Sein und Aprikosencocktails. Übertragen von Rita Seuß. München: C. H. Beck, 2016.

Bakewells Montaigne-Monografie hatte ich seinerzeit in London nur halb lesen können, weil die Abreise dazwischen kam, und danach ganz aus den Augen verloren, obwohl das Gelesene gefiel; so war klar, dass ihre neue Publikation willkommene Lektürepflicht war: ein Sachbuch, aber so behaglich zu lesen wie so mancher Roman, dessen äußerliche Ausrichtung am Publikum (Titel, Untertitel) aufgrund der guten Synopsis inklusive differenzierten Darstellung der Gemeinsamkeiten und Unterschiede derjenigen Philosoph_innen, die gemeinhin zum Existenzialismus gezählt werden (die Wichtigsten verzeichne ich in den tags), verziehen werden kann.

Macht Freude und ist auch Schüler_innen zu empfehlen, denen die Unterrichtseinheit zum Existenzialismus zu kurz erschien.